Aus dem Haus

Queergelesen: Unser aktueller Buchtipp

  • 22.05.2016
  • Kommentare: 0
  • Jean Mattern, September, Berlin Verlag, 154 S., € 18,00 // Klicken Sie auf das Bild für die Cover-Galerie
  • Lovis Cassaris, Ein letztes Mal wir, Querverlag, 184 S., € 14,90
  • Carolin Schairer, Die Sterne vom Himmel holen, Ulrike Helmer Verlag, 204 S., € 13,90
  • Raziel Reid, Movie Star, Albino Verlag, 202 S., € 19,99

Jean Mattern, September, Berlin Verlag, 154 S., € 18,00 // Klicken Sie auf das Bild für die Cover-Galerie

Links

Queergelesen: Unser aktueller Buchtipp

 

„September“ von Jean Mattern


Sebastian, ein junger und für die BBC arbeitender Journalist, ist verheiratet und Vater einer Tochter. Sam stammt aus Südafrika und arbeitet in New York für eine jüdische Wochenzeitung. Beide treffen 1972, am Vorabend der Eröffnungsfeier der Olympischen Spiele, in München aufeinander. Anfangs flirten sie unsicher, verlieben sich dann ineinander und genießen diese Verliebtheit und die besondere Atmosphäre im Olympischen Dorf - bis zu dem Morgen, an dem elf israelische Sportler von palästinensischen Terroristen als Geiseln genommen werden…

Der in Paris lebende Autor Jean Mattern verbindet hier eine zarte (damals noch verbotene) Liebe mit einem historischen Drama, für das er minutiös recherchiert hat. Ein packender und zugleich berührender Roman.

 Jean Mattern, September, Berlin Verlag, 154 S., € 18,00
 

"Ein letztes Mal wir" von Lovis Cassaris


Mit der 180-km-Wanderung durch den Kebnekaise-Nationalpark in Lappland löst Alex ein Versprechen an ihre Frau Meike ein. Fünf Tage Extrem-Trekking liegen vor ihr, fünf Tage herrlichste Landschaft, fünf Tage Kampf gegen den eigenen Körper, fünf Tage, in denen sie sich die Geschichte ihrer großen Liebe von der Seele denkt und spricht.

Mit "Ein letztes Mal wir" ist Lovis Cassaris ein berührendes Debüt gelungen, bei dem das Leben und das Sterben so nah beieinander liegen, wie das Lachen und das Weinen.

Hier geht's zur Leseprobe.

Lovis Cassaris, Ein letztes Mal wir, Querverlag, 184 S., € 14,90

"Die Sterne vom Himmel holen" von Carolin Schairer


Paulina ringt mit sich und dem Leben. Sie ist Mitte zwanzig, von dem Spagat zwischen Ausbildung, der Betreuung der kranken Oma überfordert und vor kurzem von ihrer Freundin verlassen worden. Da verliert sie obendrein ihren Brotjob im Call-Center und bei der geliebten Oma geht auch noch die Gastherme kaputt. In Omas Wohnung wohnt leider auch Paulina selbst - ein Grund mehr, dringend Geld zu verdienen! In ihrer Not nimmt die junge Frau einen Job als Escort-Girl für Frauen an. Sex zu verkaufen ist für sie allerdings tabu. Aber warum nicht jemanden gegen Bezahlung zum Essen begleiten? Was in der Theorie so einfach klingt, ist in der Praxis aber natürlich ganz schön kompliziert. Vor allem, wenn die Kundin äußerst attraktiv und sehr geheimnisvoll ist… 


Eine Carolin Schairer, wie man sie kennt und liebt: leicht, unterhaltsam und ziemlich sexy.

Carolin Schairer, Die Sterne vom Himmel holen, Ulrike Helmer Verlag, 204 S., € 13,90

"Movie Star" von Raziel Reid

Für Jude ist die Schule ein großes Filmset: Da gibt es Hauptdarsteller, Crewmitglieder und Statisten - und jeder fügt sich in seine Rolle. Nur Jude ist an diesem Set nicht vorgesehen. Als schrille Diva mit High Heels und Glamour-Make-up mischt er den Schulalltag gewaltig auf. Als der das Undenkbare wagt und um das Herz seines Angebeteten kämpft überschlagen sich die Ereignisse... 


"Movie Star" ist das beeindruckende Debüt des 25-jährigen Raziel Reid - die Coming-of-age-Geschichte eines Jungen, der trotz Mobbing und Quälerei durch seine Mitschüler darauf besteht, er selbst zu bleiben: gefühlvoll, extravagant, schrill und ungeheuer großartig.

In seinem Roman verarbeitet Reid eigene Erfahrungen. Vor allem aber machte er die tragische Geschichte des jungen Larry Fobes King zur Grundlage dieser Geschichte. Larry war 15, als er seinen Mitschüler Brandon fragte, ob dieser sein "Valentine" sein wolle. Am nächsten Tag war er tot. Erschossen.

Dieser Roman in seiner Art bisher einzigartig. Er ist wahr und schockierend, explizit und ehrlich, bitter und süß zugleich. Und er erzählt eine Geschichte, die gehört werden sollte.

Raziel Reid, Movie Star, Albino Verlag, 202 S., € 19,99

 

 

  • teilen
  • tweet
  • Kommentieren

Nichts wie weg: Viele Inspirationen für Ihre nächste Reise

  • 21.05.2016
  • Kommentare: 0

Sind Sie noch auf der Suche nach frischen Ideen für Ihren nächsten Urlaub oder haben Sie Lust auf neue Reisekonzepte? Mit unserer spannenden Auswahl an Reiseberichten möchten wir Ihr Fernweh entfachen! Noch mehr Inspirationen finden Sie in unserer großen Reise-Abteilung in der zweiten Etage mit über 10.000 Reiseführern, Landkarten und Reiseberichten. Also worauf warten?

Viel Spaß beim Stöbern und von der Ferne träumen! 

REISEBERICHT
Jürgen Schaefer, Gebrauchsanweisung Kuba, Piper, 216 S., € 14,99

Wann ist die beste Zeit, nach Kuba zu fahren?? Jetzt?! Jahrzehntelang herrschte Stillstand auf der Insel der Revolution, doch mit den neuesten politischen Entwicklungen kommt Schwung in die Heimat Fidel Castros. Kenntnisreich zeichnet Jürgen Schaefer ein lebhaftes Bild des Karibikinselstaats. Er führt durch die Innenstadt Havannas, stellt die touristischen Highlights und die Einzigartigkeit des Naturparadieses vor.

REISEBERICHT
Friederike Achilles und Philipp Rusch, Die beste Entscheidung unseres Lebens. Wie wir einfach loszogen und um die halbe Welt reisten, Kiepenheuer & Witsch, 315 S., € 14,99

Wovon unzählige Menschen träumen, machen zwei junge Leute aus Köln wahr: Ohne lange zu überlegen und ohne große Vorplanung wagen sie sich aus der Komfortzone ihrer sicheren Jobs heraus und fahren mit überschaubarem Budget einfach mal los. Am Ende ihrer Auszeit haben sie siebzehn Länder rund um den Erdball entdeckt. Mit ihrem ungewöhnlichen und mitreißenden Erzählstil, in komischen, skurrilen und manchmal auch nachdenklichen Geschichten, nehmen sie uns mit auf ihre Reise und laden zum Nachmachen ein.

Hier geht's zur Leseprobe. Hier geht's zum Buchtrailer.

REISEBERICHT
Hansen und Paul Hoepner, Zwei um die Welt - in 80 Tagen ohne Geld, Malik, 303 S., € 19,99

Paul und Hansen Hoepner auf ihrem neuen Abenteuer. Nach "Zwei nach Shanghai" beschließen die Hoepner-Zwillinge, per Anhalter in 80 Tagen den Globus zu umrunden. Eine feste Route haben sie nicht, und das Geld dafür wollen sie unterwegs als Gelegenheitsarbeiter und Verkäufer selbst gestalteten Schmucks verdienen. Ein kühner Trip mit hochgesteckten Zielen, bei dem die Uhr tickt.

Hier geht's zum Buchtrailer.


REISEBERICHT
Johannes Klaus, The Travel Episodes. Geschichten von Fernweh und Freiheit, Malik, 346 S., € 14,99

Die besten Fernwehgeschichten von travelepisodes.com und reisedepeschen.de! Per Anhalter durch Pakistan oder nackt im marokkanischen Hamam, zu zweit im Truck durch Asien oder frisch getrennt auf einer Odyssee in der philippinischen Inselwelt: Die Autoren von "The Travel Episodes" sind dort unterwegs, wo für andere das Reisen oft schon zu Ende ist. Die besten Reportagen für alle, die ihr Fernweh immer wieder stillen müssen, für die Reisen und Leben eins sind.

Hier geht's zum Special auf dem Buchblog des Piper Verlags.

GESCHENKIDEE
Die Welt zum Rubbeln, Craenen BVBA, € 29,90

Rubbeln Sie auf dieser Wandkarte nach jeder Reise das neu besuchte Land mit einer Münze frei. Im Laufe der Zeit, abhängig von Ihrer Reiselust, kommt eine persönliche kunterbunte Weltkarte zum Vorschein. Die "Scratch Map" zeigt so auf einen Blick, wo Sie schon waren - und wo Sie womöglich noch hinwollen.

Travel-Your-Life. Dein Wegweiser für das Reiseleben, Nelles, 384 S., € 16,90

Reisen ist eines Ihrer größten Hobbys? Sie sind noch nicht so viel gereist, möchten aber gerne mehr von der Welt sehen? Sie wollen hinter die Kulissen der Tourismusindustrie schauen? Travel-your-life unterstützt Sie, den Weg durch Ihr Reiseleben zu planen, zu organisieren und zu genießen.

Hier geht's zur Leseprobe.

REISEBUCH
1000 Places To See Before You Die - Deutschland, Österreich, Schweiz, Vista Point, 1168 S., € 14,99

Wer in die Ferne schweift, übersieht manchmal all das Sehenswerte direkt vor der eigenen Haustür. Das beweist dieses Buch, das Sie zu den 1000 schönsten und interessantesten Sehenswürdigkeiten in Deutschland, Österreich und der Schweiz mitnimmt und als ergiebige Inspirationsquelle für den nächsten Urlaub oder Kurztrip dient: beflügelnde Anregungen, Ziele zum Träumen und natürlich die nötigen Informationen auf 1168 Seiten.


REISEBERICHT
Christine Thürmer, Laufen.Essen.Schlafen. Eine Frau, drei Trails und 12700 Kilometer Wildnis, Malik, 288 S., € 16,99

Von der erfolgreichen Geschäftsfrau zur Langstreckenwanderin! Als Christine Thürmer gekündigt wird, beschließt sie, sich eine Auszeit zu nehmen und auf dem Pacific Crest Trail von Mexiko nach Kanada zu wandern - 4277 Kilometer. Eigentlich unsportlich, bricht sie zu ihrem Abenteuer auf und schafft es tatsächlich bis ans Ziel. Und sie geht weiter. Anschaulich und humorvoll beschreibt Christine Thürmer die Geschichte ihrer inneren Suche, ihre Erlebnisse und landschaftlichen Eindrücke auf den drei großen Hiking Trails der USA und wie es ist, als Frau allein unterwegs zu sein.

Lesen Sie ein hier ein Interview mit Christine Thürmer im Buchblog des Piper Verlags.


REISEBERICHT
Karl Pilkington, Ein Idiot reist weiter. Abenteuer und Fettnäpfchen aus aller Welt, Blanvalet, 399 S., € 12,99

Der witzigste Idiot der Welt ist zurück! Seine Kumpels Ricky Gervais und Stephen Merchant stellen Karl vor die Herausforderung, die ultimative "Bucket List" abzuarbeiten. Doch warum zur Hölle sollte sich irgendjemand von wilden Stieren durch Pamplona jagen lassen wollen? Einen Eisberg berühren? Dem Papst die Hand schütteln? Mit den Massai leben? Nein, danke. Natürlich lässt Karl sich trotzdem überzeugen, sich erneut zum Affen zu machen, und hält mit seinen Meinungen darüber, was andere Menschen in ihrem Leben so anstreben, nicht hinterm Berg ...

Zum Special mit Fotos aus dem Buch.


REISEBERICHT
Rainer Wieland, Das Buch des Reisens. Von den Seefahrern der Antike zu den Abenteurern unserer Zeit, Propyläen, 496 S., € 48,00

Diese große, opulent ausgestattete Kulturgeschichte des Reisens versammelt liebevoll ausgewählte Reiseberichte von der Antike bis heute - kurzweilig, spannend, lehrreich. Wir begleiten Herodot nach Ägypten, Marco Polo nach China, Humboldt in die Anden, Goethe nach Italien, Heine nach Paris, Gertrude Bell in die Wüste, Amelia Earhart in die Lüfte und Bruce Chatwin nach Patagonien. Ein faszinierendes Panorama der Lust und Qual des Reisens.


REISEBUCH
Olivier Le Carrer, Atlas der unheimlichen Orte. Eine düstere Reise um die Welt, Frederking & Thaler, 134 S., € 29,99

Über alle Kontinente hinweg bietet der Atlas der unheimlichen Orte eine beispiellose Bestandsaufnahme der unwirtlichsten Gegenden unserer Erde. Vom Kasanka-Nationalpark in Sambia, der von Flughundinvasionen gebeutelt wird, über den Leuchtturm der Verschollenen von Eilean Mòr auf den schottischen Flannan Isles bis zum Wald der Lebensmüden, dem japanischen Aokigahara - jeder der 40 Orte wartet mit einer ebenso bewegten wie bewegenden Geschichte auf.

Hier geht's zur Leseprobe.

 

 

  • teilen
  • tweet
  • Kommentieren

Unser Album der Woche: "The Triad" von Pantha Du Prince

  • 20.05.2016
  • Kommentare: 0
  • Pantha Du Prince / The Triad / Rough Trade Records (Indigo) / 1 CD, € 16.99 / 2 LPs, € 24,99 // Klicken Sie auf das Bild für die Cover-Galerie
  • Tamar Halperin / Satie / Neue Meister / 1 CD / € 17.99

Pantha Du Prince / The Triad / Rough Trade Records (Indigo) / 1 CD, € 16.99 / 2 LPs, € 24,99 // Klicken Sie auf das Bild für die Cover-Galerie

20. Mai
Unser Album der Woche: "The Triad" von Pantha Du Prince

Nur wenige aus dem weiten Feld der elektronischen Musik konnten sich in den letzten Jahren ähnlich vehement als Album-Künstler durchsetzen wie es Hendrik Weber aka Pantha Du Prince gelungen ist. Spätestens nach seinem 2010 erschienenen Album "Black Noise" hat er sich weltweit einen Namen gemacht als Musiker, der die Genregrenzen aufbricht und Einflüsse in seinen Klangkosmos integriert, die so in der zeitgenössischen Elektronik noch nicht zu hören waren. Mit seinem neuen Album "The Triad" setzt er neue Maßstäbe, an denen sich viele seiner Zeitgenossen messen lassen müssen.

Das erste Stück "The Winter Hymns" gibt die melodische Richtung vor, die sich wie ein roter Faden durch das Album zieht. Aufgenommen in Berlin, L.A. und Degenfeld, sind fast alle Tracks in Jams entstanden, die er mit seinen Mitstreitern wie Scott Mou (Queens) und Bendik Kjeldsberg (Bell Laboratory) in diversen Studiosessions erarbeitet hat - zumeist auf analogen Synthesizern. Auch die menschliche Stimme hat für Hendrik Weber eine neue zentralere Bedeutung, wie zu hören in der elegischen Mitternachtshymne "In an Open Space".

Ein weiteres herausragendes Album von Pantha Du Prince, das den Hörer in jeder Facette belohnt. Die Vielschichtigkeit der Stücke führt zum Entdecken von Kleinigkeiten, die tief im Soundgefilde versteckt sind und erst bei mehrmaligem Hören ihren ganzen Zauber entfalten. Hervorragend geeignet zur Vorbereitung einer langen Nacht draußen und ebenfalls äußerst empfehlenswert zum Herunterkommen danach.



13. Mai
Unser Album der Woche: "Satie" von Tamar Halperin

  
Eine ungewöhnliche Kombination: Die Israelin Tamar Halperin, die für die klassische Musik ihre Tenniskarriere aufgegeben hat, und Guy Sternberg, der alles in seinem Studio produziert hat außer Klassik.

Zwei Welten, eine Schnittmenge: Satie! Der Großmeister der klassischen Miniatur. Satie war ein faszinierender Komponist, der sich selbst als Phonometriker bezeichnete. Er war dem Dadaismus zugewandt, exzentrisch und rätselhaft. Deshalb funktioniert Halperins Ansatz der Interpretation, denn es kommen Facetten zum Vorschein, die mit Hörgewohnheiten brechen.

Der Ansatz ist radikal anders und lebt trotzdem von Werktreue. Halperin gelingt es, die Werke voller Enthusiasmus in einen veränderten Kontext zu setzen. Es gibt natürlich die Klavierinterpretationen. Aber auch das von Halperin geliebte und in Vollendung gespielte Cembalo kommt zum Einsatz. Auch eine Hammondorgel, ein elektrisches Wurlitzer Piano und ein Glockenspiel spielen groß auf. Sternberg veredelt den Sound mit elektronischer Überarbeitung und mit einem modularen Synthesizer Einsatz auf "Choral #1", das in seiner ungewohnten Klangfülle zu neuem Leben erwacht.

Für den Einstieg empfehle ich Gymnopedie #2. Eine wunderschön klingende Hammondorgel spielt die Melodie, der Bass auf dem Cembalo und elektronische Pads befördern das Stück anschaulich in eine neue Klangdimension.

Ebenfalls empfehlenswert: Michael Wollny, Tamar Halperin, hr-Big Band / Wunderkammer XXL / ACT / 1 CD / € 9,99


6. Mai
Unser Album der Woche: "Hopelessness" von Anohni

Antony And The Johnsons war gestern. Anohni ist heute und morgen… Wenige Künstlerinnen definieren sich so vehement über ihre Stimme, diese düstere Melancholie in Musik und Texten, wie Antony Hegarty dies bisher in ihrer langen Karriere getan hat. Seit einem Jahr wissen wir nun um den veränderten Namen.

Jetzt hat das Warten ein Ende und „Hopelessness“ von Anohni steht im Regal. Was hat sich geändert? Musikalisch bewegt sie sich mehr auf einem stark von Synth-Pop geprägten Album, das so seit 1980 jeder Zeit hätte erscheinen können. Ihre kongenialen Partner Hudson Mohawke und Oneohtrix Point Never verstehen es perfekt, ihre Stimme in diesem Klangkosmos auf spannende Weise zu inszenieren. Erstaunlicherweise haben die Songs zwar eine nicht zu überhörende Melancholie, aber die entsteht gerade durch die brüchige, androgyne Stimme von Anohni.

Ein ganz anderes Kaliber sind die Texte. Sei es eine Abrechnung mit Obama und dessen Lavieren zwischen politischem Kalkül und der in ihn gesetzten Hoffnungen oder „Crisis“, bei dem Anohni den Drohnenkrieg und seine Auswirkungen auf die Entwicklungen in der Welt prägnant zusammenfasst.

Anohni / Hopelessness / Indigo / 1 CD, € 15,99 / 1 Vinyl, € 22,99  

 

29. April
Unser Album der Woche: "HITnRUN Phase Two" von Prince


Langsam reift die Erkenntnis, dass es ab jetzt keine wirklich neuen Werke von Prince geben wird. Die Archive sollen zwar voll sein, aber das hat er ja alles bereits aufgenommen. Umso passender ist es, dass jetzt doch noch ein von Prince konzipiertes Album erscheint: „HITnRUN Phase Two“, quasi das Vermächtnis dieses musikalischen Genies. Die Vielfalt seines musikalischen Schaffens eröffnet sich bereits in den ersten vier Songs des Albums. Es gibt New Power Generation-Funk, Hörner und Streicher, eingängige Melodien und eine wahrlich großartige verjazzte P-Funk-Ballade mit dem Titel „Look At Me, Look At U“.

Prince, HITnRUN Phase Two, NPG Records (Universal), 1 CD, € 18, 99
  

15. April 2016
Unser Album der Woche: "The Hope Six Demolition Project" von PJ Harvey

Es gab bereits viel zu lesen über das neue Album von PJ Harvey, „The Hope Six Demolition Project“. Zum einen über die ungewöhnliche Art, wie das Album in einem gläsernen Studio im Somerset House in London vor Gästen eingespielt wurde. Und auch über den Inhalt und die Referenz zum Hope VI Programm, welches in Washington DC, USA, dazu führen sollte, in heruntergekommenen Vierteln die Wohnsubstanz zu verbessern mit dem fatalen Ergebnis, dass die ursprünglichen Bewohner sich die Mieten in den renovierten Häusern nicht mehr leisten konnten.

Die Kammer-Pop artig angelegten Songs beziehen Stellung, beschreiben die Situation der Betroffenen und halten den Mächtigen den Spiegel vor. Allerdings gelingt es PJ Harvey, ähnlich wie Kendrick Lamar auf „To Pimp a Butterfly“, diese Themen mit ihren Mitstreitern (Youth, Terry Edwards,) musikalisch so spannend zu gestalten, dass sie auch im privaten Kontext ihre Wirkung entfalten.

Es sind Songs des Widerstands, erschütternde Reportagen in Songform, die keine Antworten bieten, aber als wesentliches Thema eben diese Ohnmacht transportieren und die an vielen Stellen auch die Ohnmacht der Künstlerin abbilden.

In unserer Zeit braucht es eine PJ Harvey, die aufgrund ihres Ansehens und ihres Status in der Musikwelt diese Themen anpackt. Offensichtlich ist die junge Generation von Musikern nicht in der Lage, diese Themen wenigstens in einem Song zu verarbeiten. Gut das PJ das auf Albumlänge macht und damit zeigt, dass es auch in unserer Zeit weiterhin wichtig ist, bei aktuellen Themen nicht weg zugucken, sondern Stellung zu beziehen.

1. April 2016
Unser Album der Woche: "Everything You’ve Come To Expect" von The Last Shadow Puppets

Schaut man sich die Karriere von Alex Turner und seiner Hauptband, den Arctic Monkeys an, dann merkt man, dass kein Album dem anderen gleicht. Was erwartet man also von einer Platte mit dem Titel “Everything You’ve Come To Expect“. Die Sicherheit des Unerwarteten?

Genau das jedenfalls liefert Turner zusammen mit Miles Kane auf ihrem zweiten Album als Last Shadow Puppets. Acht Jahre haben sich die beiden zwischen dem Vorgänger “The Age of the Understatement“ und dem aktuellen Release gelassen. Eine halbe Ewigkeit in der Musik. War beim Erstling, einem kleinen Meisterwerk aus 60s Pop mit cinematischen Streichern, der Einfluss von Scott Walker noch in jeder Melodie hörbar, so sind die Einflüsse auf “Everything You’ve Come To Expect“ weiter gestreut.

Musikalisch befindet sich das Duo jedoch mit einem Fuß noch immer tief im Sound der 60er. Wunderbar zu erkennen am Albumopener “Aviation“, der mit seinem Intro aus Streichern und Rhythmus einen an Lee Hazlewood erinnert und damit noch am meisten nach dem Debütalbum klingt. Doch danach erklingt das Unerwartete. Ob beim Titeltrack die psychedelische Einflüsse in der Melodie, die wie eine Mischung aus Pet Sounds und Sgt. Pepper klingt, oder bei “The Element of Surprise“ der groovende Bass, der zusammen mit dem Gitarrenriff an den Beginn der 70er erinnert, bevor der Soul als Funk extrem tanzbar wurde. "Sweet Dreams, TN“ dagegen grenzt in manchen Momenten schon fast an Country. Anderswo zeigen sich Bowies Blue Eyed Soul, Funk, ein wenig Isaac Hayes, Gainsbourg. “The Dream Synopsis“ erinnert mit seiner Pianomelodie dagegen an John Lennon als Solokünstler.

Textlich bewegen sich die beiden entweder zwischen heilloser Direktheit oder purer Abstraktion. Den Rahmen schaffen die Streicherarrangements von Owen Pallet, der sich auch schon auf dem Debütalbum dafür verantwortlich zeichnete. Aufgenommen wurde die Platte übrigens in Kalifornien, im legendären Shangri La Studio – und auch das ist ein hörbarer Einfluss. “Everything You’ve Come To Expect“ wirkt entspannter als der Vorgänger.

Durch die Vielschichtigkeit des Songwritings ist es eines dieser seltenen Alben, die nach mehreren Durchgängen nur noch interessanter werden.

 

 

  • teilen
  • tweet
  • Kommentieren

Auf die Plätze, fertig … imkern!

  • 19.05.2016
  • Kommentare: 0
  • Klicken Sie auf das Foto für die Bildergalerie

Klicken Sie auf das Foto für die Bildergalerie

Links

Auf die Plätze, fertig ... imkern! Das Halten und Fördern von Bienen ist in, sowohl auf dem Land als auch in der Stadt. Denn Imkern ist nicht nur ein spannendes Hobby - es ist auch ein wichtiger Beitrag zum Umweltschutz und zum Kampf gegen das Bienensterben.

Auf einem Büchertisch in der zweiten Etage haben wir viele spannende Bücher und Geschenke rund um die wichtigsten und intelligentesten Nutztiere der Erde für Sie zusammengestellt. Hier eine kleine Auswahl davon.

Viel Spaß beim Summen!

James E. Tew, Bienenwissen, 500 bewährte Tipps für erfolgreiches Imkern, Frederking & Thaler, 288 S., € 29,99

Wie fängt man einen Bienenschwarm ein? Wie erkennt man, dass eine Königin ersetzt werden muss? Wo ist der perfekte Standort für die Bienenstöcke? Der erfahrene Imker James E. Tew verrät seine Tricks und Kniffe.
Hier klicken für eine Leseprobe.

Armin Bielmeier und Sandra Bielmeier, Bienen Basics, GU, 144 S., € 16,99

Der junge moderne Einsteiger-Ratgeber, der leicht verständlich erklärt, wie Bienenfreunde zu Hobbyimkern werden.
Hier klicken für eine Leseprobe. 

Randolf Menzel, Matthias Eckoldt, Die Intelligenz der Bienen. Wie sie denken, planen, fühlen und was wir daraus lernen können, Knaus, 368 S., € 24,99

Faszination Honigbienen - den bekannten Berliner Hirnforscher Randolf Menzel erstaunen sie nach fünf Jahrzehnten intensiver Forschung noch immer. Endlich hat er, zusammen mit Wissenschaftsjournalist Matthias Eckoldt, sein gesammeltes Bienenwissen aufgeschrieben.
Hier klicken für eine Leseprobe.

Wilhelm Busch, Umsäuselt von sumsenden Bienen. Schriften zur Imkerei, Wallstein, 48 S., € 12,90

Wilhelm Busch interessierte sich von frühester Jugend an für Bienen, plante gar, als Imker nach Brasilien zu gehen. Später schrieb Busch die Erzählung "Die kleinen Honigdiebe", die Bildergeschichte "Schnurrdibur oder die Bienen" und auch drei bienenkundliche Texte für eine Fachzeitschrift.

Jan Wagner, Selbstporträt mit Bienenschwarm, Hanser, 256 S., € 19,90

Die schönsten Gedichte von Jan Wagner. Seite für Seite vermittelt dieser vom Autor selbst arrangierte Auswahlband, was ein gelungenes Gedicht vermag und warum wir alle mehr Lyrik lesen sollten.
Hier klicken für eine Leseprobe.  

  • teilen
  • tweet
  • Kommentieren

Gratis Comic Tag am 14. Mai

  • 12.05.2016
  • Kommentare: 0

Der Gratis Comic Tag  findet am Samstag, 14. Mai 2016, bereits zum siebten Mal statt. Der Name verrät es schon: An diesem Tag gibt es gratis Comics - auch bei uns!

Ab 9 Uhr können Sie sich in unserer Comic-Abteilung in der ersten Etage kostenlos Ihre Favoriten aussuchen. Pro Person werden drei Hefte ausgegeben, solange der Vorrat reicht.

Die Auswahl ist groß: 34 Comics haben die Verlage in diesem Jahr exklusiv für den Gratis Comic Tag produziert.
Die Hefte wurden zum Teil extra übersetzt, zum Teil aber auch exklusiv für diesen Tag gezeichnet und getextet. Von japanischen Manga-Hits über Superhelden von Marvel und DC, von Independent Comics bis hin zu Kindercomics aus Schlumpf- und Entenhausen ist alles dabei.

Eine Übersicht über alle Gratis-Comics gibt‘s hier.

  • teilen
  • tweet
  • Kommentieren

Frisch im Regal: neue Jazz-Alben aus dem aktuellen Jazz-Newsletter

  • 09.05.2016
  • Kommentare: 0

Es ist Frühling (auch wenn es sich noch nicht ganz so anfühlt) und die Festivalsaison steht vor der Tür. Erfreulicherweise steht beim ersten Saisonhöhepunkt der Jazz im Zentrum des Geschehens: Zum dritten Mal findet Anfang Mai das XJAZZ-Festival statt. An vier Tagen haben Sie die Wahl zwischen über 70 Veranstaltungen, vom internationalen Hochkaräter über lokale Geheimtipps bis hin zur Clubnacht. Wir helfen Ihnen bei der Orientierung im Termin-Dschungel. Oder Sie schauen gleich bei uns im Kulturkaufhaus vorbei, nehmen sich das gedruckte Programmheft mit und hören sich einige unserer Empfehlungen an.

Einen guten Start in die warme Jahreszeit wünscht Ihnen
Ihr Stefan Schmidt
jazz@dussmann.de


UNSERE EMPFEHLUNG
Joachim Kühn New Trio / Beauty & Truth / ACT (Edel) / 1 CD / € 17,99

In mittlerweile über 50 Jahren als professioneller Musiker hat der Pianist Joachim Kühn in nahezu allen Spielarten sowohl des Jazz, als auch der klassischen, europäischen Konzertmusik seine Meisterschaft bewiesen und hörbare Spuren hinterlassen. Als nur sich selbst und seiner künstlerischen Vision verpflichteter Freigeist, kollaborierte er mit Free Jazzern wie Ornette Coleman und Archie Shepp, der Fusion-Elite von Billy Cobham bis Jean-Luc Ponty, oder mit afrikanischen und arabischen Musikern wie Majid Bekkas und Rabih Abou-Khalil.

Zu den künstlerischen Höhepunkten seiner langen Karriere zählt zweifellos die Arbeit im Trio mit Daniel Humair und Jean-Francois Jenny-Clark, dessen früher Tod 1998 ein tragisches Ende dieser Besetzung bedeutete. Fast zwanzig Jahre später gibt es nun ein "New Trio" mit dem kanadischen Bassisten Chris Jennings und dem Schlagzeuger Eric Schaefer, der seit langem auch im Trio von Michael Wollny trommelt. Ein Schelm, der dabei an ACT-Chef Siggi Loch denkt...

Jennings und Schaefer sind deutlich mehr als nur Rhythmusknechte, die Kühns Piano-Exkursionen durch zeitgemäße Grooves updaten sollen. Hier ist ein funktionierendes Trio am Werk. In ihrer Version des Doors-Klassikers "Riders On The Storm" rezitiert Kühn eben nicht die perlenden Kaskaden des Intros, sondern stolpert mit den Noten von Morrisons Gesangs-Part zwischen massiven Blöcken aus Bass und Schlagzeug herum. Auf dem zweiten Doors-Titel ("The End") rollt Kühns Piano über einem fetten Reggae-Groove.

Bei Auswahl der 12 Stücke wurde laut Kühn nach starken Melodien gesucht. Neben vier Eigenkompositionen finden sich noch Filmmusiken von Krzysztof Komeda oder der Gershwin-Klassiker "Summertime", den Jennings mit wunderbar runden Bassnoten unterfüttert. Das Beste kommt, wie so oft, am Schluss: "Blues for Pablo", eine der klassischen Balladen von Miles Davis, die ihr Komponist und Arrangeur Gil Evans für diverse Blasinstrumente und explizit ohne Klavierpart geschrieben hatte. Hier wird sie zu einer achteinhalbminütigen Demonstration des Potentials dieses wunderbaren Trios.

Als einer der großen Virtuosen der zeitgenössischen Musik hat Joachim Kühn nichts mehr zu beweisen und wahrscheinlich auch kein Interesse daran. Ihm geht es darum, emotionale Erfahrung auszuloten und zu kommunizieren. Es geht um die pure Qualität von Musik.

Sehen Sie hier den Clip zu "The End". 

UNSERE EMPFEHLUNG
Herlin Riley / New Direction / Mack Avenue / 1 CD / € 18,99

Congo Square in New Orleans ist einer der ältesten mythischen Orte in der überlieferten Jazz-Geschichte. Mitte des 18. Jahrhunderts wies die damals noch franko-hispanische Verwaltung den ansässigen Sklaven einen großen Platz am Rande der Stadt zu, auf dem sie sich an Sonntagen zum Handeln sowie der Praxis und Pflege ihrer afrikanischen Kultur und Tradition versammeln konnten. Congo Square wurde so zu einem der ersten Schauplätze von originär afrikanischer Musik und Tanz.

"Connection to Congo Square" heißt der Track im Zentrum eines neuen Albums des in New Orleans geborenen Meister-Drummers Herlin Riley. Im 45-sekündigen Intro duellieren sich Riley und der kubanische Conga-Virtuose Pedrito Martinez, um anschließend zusammen mit Trompeter Bruce Harris, dem Saxophonisten Godwin Louis und Bassist Russell Hall in einer frenetisch swingenden Rumba abzuheben. Der 59jährige Schlagzeuger verkörpert die äußerst lebendige Tradition und Form des "New Orleans Rhythm" wie kaum ein anderer. Seit seinem vierten Lebensjahr als Trommler aktiv, spielte und tourte er jahrelang sowohl mit Ahmad Jamal als auch in der Band von Wynton Marsalis.

Auf "New Direction" präsentiert er sich nicht nur als kraftvoller und gleichzeitig filigraner Taktgeber eines jungen Kollektivs, sondern auch als inspirierter Komponist und Arrangeur. Sieben der zehn Tracks sind Eigenkompositionen, zwei stammen aus der Feder von Pianist Emmet Cohen und beim abschließenden Traditional "Tootie Ma Is A Big Fine Thing" gibt Riley sogar den Sänger. Neue Richtungen, wie im Titel versprochen, werden hier nicht erkundet, aber Riley zeigt sich auf frische und zeitgenössische Art inspiriert von Art Blakeys Jazz Messengers. Der Titeltrack zur Eröffnung ist wegweisend für das Album: ein straighter Beat von Riley, umgarnt vom Bass und überspielt von enthusiastischen Hornriffs und einem eingängigen Thema der (leider nur auf diesem Track präsenten) Gitarre von Mark Whitfield. Eine Mischung aus ansteckender Fröhlichkeit und musikalischer Verfeinerung, wie sie vieler Musik aus New Orleans zu Eigen ist. Besser als hier werden Sie afro-karibisch beeinflussten New Orleans- Jazz kaum serviert bekommen.

UNSERE EMPFEHLUNG
Caro Josée / Summer’s Ease / Skip Records (Soulfood) / 1 CD / € 18,99

Caro Josée hat das, was man im Englischen so bildhaft "a chequered past" nennt. Ihre mittlerweile vier Jahrzehnte andauernde Karriere als professionelle Sängerin hat vom Raketenstart über die Versenkung bis hin zum künstlerisch-kommerziellen Happy End alle Facetten zu bieten. Würde man eine umfassende Geschichte der Hamburger Musikszene von den 70ern bis heute schreiben, wäre die Wahl-Hanseatin wohl in fast jedem Kapitel vertreten. Als 20-Jährige gewann sie unter dem Namen Caro mit ihrem mainstream-rockigen Debütalbum den Deutschen Schallplattenpreis (heute: Echo) als Newcomerin des Jahres. In der von Punk, New Wave und Synthie-Pop geprägten Folgezeit verlief sich die Karriere der talentierten Sängerin zwischen erzwungenen Image-Korrekturen und musikalischem Trend-Hopping in oft nur kurzlebigen Projekten unter verschiedenen Namen. Nach einer längeren Auszeit startete sie 2005 zusammen mit der Hamburger Musiker-Dynastie Kravetz (Papa Jean-Jacques spielt seit Jahrzehnten mit Udo Lindenberg und Peter Maffay) ein Comeback mit einem Repertoire, dessen Schwerpunkt auf Rhythm & Blues, Soul und Jazz lag.

2012 erschien dann, sorgfältig vorbereitet, ihr Album "Turning Point" - eine hochklassige Kollektion eleganter, leichtfüßiger Jazz-Nummern aus eigener Feder, die locker als Standards und Genreklassiker durchgehen konnten. Verdientermaßen erhielt sie dafür 2013 den Echo Jazz als beste nationale Sängerin. Der Nachfolger, für den sie sich drei Jahre Zeit gelassen hat, steht ihrem "Wendepunkt" um nichts nach. Wieder sind es fast ausnahmslos Eigenkompositionen und das thematische und kompositorische Spektrum wurde eher noch erweitert. Zusammen mit ihrem neuen Gitarristen Patrick Pagels schrieb sie ein Tribut an Django Reinhardt ("Mr. Django"), asiatische Szenarios ("Isfahan", "Girl From Vietnam"), den Tango "If There's A Heaven" oder meinen persönlichen Favoriten "In Distress", eine lässig swingende Nummer mit vokalen Extravaganzen. Einziger Fremdtitel ist der alte Coasters-Schlager "Shopping for clothes", den Miss Caro stilecht zu einer Liebeserklärung an ihre bevorzugte Schuhmarke umwidmet ("Louboutins"). Ein Extralob verdient die kompakte Band, die einen fliegenden Soundteppich für Caro's Gesang webt: Mit dabei sind als zweiter Gitarrist Martin Scheffler, der Bassist Gerold Donker und Tammo Bergmann am Schlagzeug.

"Summer's Ease" ist ein Album wie ein perfekter Tag am Strand: strahlend, farbenfroh und entspannt.

Sehen Sie hier, wie Caro Josée live bei NDR Kultur "Like a Cha Cha" vom neuen Album singt. 


DREI, DIE SIE KENNEN SOLLTEN!
Jaco Pastorius / First Album / Sony / 1 CD, € 9,99 / 1 LP, € 22,99

Virtuosität und Vision. 24 Jahre alt war Jaco Pastorius, als er die Chance bekam, zusammen mit Herbie Hancock und den Drummern Lenny White und Don Alias (plus illustren Gästen wie Wayne Shorter oder Hubert Laws) in New York City einige seiner Kompositionen einzuspielen. Das daraus resultierende unbetitelte Debütalbum ist ein Meilenstein der Jazz-Geschichte. Eröffnet von einer unfassbaren Bass-Transkription des Bebop-Standards "Donna Lee", begleitet nur von Don Alias an den Congas, reihen sich kompositorische und spieltechnische Perlen aneinander. Der Youngster ohne längere Studioerfahrung arrangierte seinen Bass zu French Horn und Percussion oder einer kompletten String Section. Jeder Track ist in einer anderen Besetzung eingespielt, jedes Stück hat seinen eigenen Stil - und trotzdem klingt das Album wie aus einem Guss.


Weather Report / Heavy Weather / Sony / 1 CD, € 9,99 / 1 LP, € 22,99

"Heavy Weather" war das zweite Weather Report Album, an dem Jaco mitwirkte, aber das erste, an dem er komplett beteiligt war. Zawinul gönnte ihm sogar zwei eigene Kompositionen, "Havona" und "Teen Town" (auf dem Jaco auch Schlagzeug spielte). Das Album enthält mit "Birdland" einen Klassiker der neueren Jazzhistorie und wurde zur meistverkauften Platte der Band.

Joni Mitchell / Hejira / Warner / 1 CD, € 9,99 / 1 LP, € 19,99

Joni Mitchell's "Hejira" ist kein klassischer Jazz Set, aber eines der besten jazzigen Singer/Songwriter Alben der 70er Jahre. Es markiert den Höhepunkt ihres Übergangs vom sensiblen Folkie hin zu neuen kreativen Freiheiten. Jaco spielt zwar nicht auf allen Stücken, aber Klassiker wie das Titelstück oder die sechsminütigen Songmeditationen "Coyote" und "Refuge Of The Road" sind mit seinen unverwechselbaren Bassnoten tätowiert.


FESTIVAL DES MONATS
XJAZZ 2016 / 5. - 8. Mai / diverse locations

Wenn ein jährlich veranstaltetes Musikfestival sich schon im dritten Jahr wie eine Institution anfühlt, ist eine ganze Menge richtig gemacht worden. Wie schon in den beiden vorangegangenen Jahren finden die Veranstaltungen des XJAZZ 2016 überwiegend in diversen beliebten Kreuzberger Clubs in fußläufiger Entfernung voneinander statt. Als Zentrum des Geschehens fungiert erneut die schöne Emmauskirche am Lausitzer Platz. Der Himmelfahrtstag und die Wahl der Türkei zum diesjährigen Partnerland dürften den Besucherzahlen (13.000 im Vorjahr) nochmal einen gewaltigen Schub geben.

Auf der Speisekarte steht wie immer Jazz, Jazzverwandtes und Zeitgenössisches, überwiegend aus regionalem Anbau. Die Kuratoren und Programmverantwortlichen sind größtenteils aktive Musiker und in der Szene bestens vernetzt. Es gibt aber auch in diesem Jahr wieder einige internationale Highlights, wie z.B. das Vijay Iyer Trio, das brasilianische Schwergewicht Ed Motta und als mittlere Sensation die wiederbelebten Cymande, ein karibisch-britischer Funkoutfit der frühen 70er.

Wo sollten Sie nun unbedingt hingehen? Einfach gesagt: Gehen Sie überhaupt auf das Festival, egal zu welcher Veranstaltung. Möglicherweise ist das, was Sie ausgesucht haben, ausverkauft, aber dann gibt es zur selben Zeit eine interessante Alternative "just around the corner". Ich liebe an Festivals mit kompakten Programmen am meisten die Entdeckung von etwas Neuem, Unbekannten. Trotzdem verrate ich Ihnen jetzt noch, was ich mir wahrscheinlich nicht entgehen lassen werde:

Donnerstag am frühen Abend haben wir die Qual der Wahl zwischen Rolf Kühn, dem Doyen der Jazz-Klarinette, und dem Auftritt von Julia Kadel mit dem Cellisten Anil Eraslan. Später geht es dann zu Ilhan Ersahin's Istanbul Session, einem Jam-Projekt renommierter türkischer Instrumentalisten aus der Jazz-und Rockszene. Sollte Vijay Iyer am Freitag ausverkauft sein, gönne ich mir Partystimmung mit dem Voodoo-Funk-Jazz-Projekt Mop Mop des Italieners Andrea Benini inklusive des Rap-Poeten Anthony Joseph. Ein hochinteressantes Trio erwartet uns am Samstag. Schlagzeuger Dejan Terzic, Pianist Florian Weber und Kontrabassist Jonas Westergaard sind international gefragte Spitzenmusiker. Anschließend freue ich mich auf den spirituellen Soft-Jazz von Matthew Hallsall & Gondwana Orchestra aus Manchester.

Alle Informationen zum Festival, den Acts, den Veranstaltungsorten- und zeiten, den (moderaten) Eintrittspreisen und vielem mehr finden Sie auf der Festival-Website oder fragen Sie das Jazz-Team bei uns vor Ort im Kulturkaufhaus. 

 

 

  • teilen
  • tweet
  • Kommentieren

Immer nur Blumen für Mutti? Wie langweilig!

  • 06.05.2016
  • Kommentare: 0

Jetzt aber schnell: Am Sonntag ist Muttertag! Kommen Sie einfach bei uns vorbei und entdecken Sie viele schöne Geschenke, mit denen Sie Ihrer Mutter eine Freude machen können. Schließlich sind Bücher, Musik, Filme oder auch außergewöhnliche Papeteriewaren ideale Präsente, um einfach mal "Danke" zu sagen! 


Natürlich beraten wir Sie gern auch telefonisch unter der Rufnummer 2025-1111 oder online über unseren Online-EinkausService

Viel Spaß beim Freude schenken!
Ihr Dussmann das KulturKaufhaus

  • teilen
  • tweet
  • Kommentieren

Unser aktueller Film-Tipp: „Carol“ mit Cate Blanchett

  • 25.04.2016
  • Kommentare: 0
  • 'Carol' - jetzt auf DVD und Blu-ray erhältlich

'Carol' - jetzt auf DVD und Blu-ray erhältlich

Links

Unser aktueller DVD-Tipp: „Carol“


In der Patricia-Highsmith-Adaption "Carol" verfilmt Regisseur Todd Haynes eine Liebesgeschichte zwischen zwei Frauen in den 1950ern mit Cate Blanchett und Rooney Mara in den Hauptrollen. Das berührende Drama wurde sechsmal für den Oscar nominiert. 

Klicken Sie links für einen exklusiven Trailer zu "Carol".

Die DVD erhalten Sie in unserer Film-Abteilung im Untergeschoss oder in unserem Onlineshop.

Im New York der 1950er-Jahre führt Carol (Cate Blanchett) eine unerfüllte Ehe mit ihrem wohlhabenden Mann Harge (Kyle Chandler). Sie lernt die junge Therese (Rooney Mara) kennen, die in einem Kaufhaus arbeitet und von einem besseren Leben träumt. Auf einer gemeinsamen Reise entwickelt sich eine ganz besondere Bindung zwischen ihnen - und schließlich die große Liebe. Harge will das neue Glück seiner Frau jedoch nicht akzeptieren. Er beauftragt einen Privatdetektiv damit, dem frisch verliebten Paar zu folgen und entscheidende Beweise für das laufende Scheidungsverfahren zu sammeln. Carol muss schon bald um das Sorgerecht ihrer geliebten Tochter kämpfen. Ihr Mann versucht es ihr mit allen Mitteln zu nehmen.

  • teilen
  • tweet
  • Kommentieren

Fantastische Literatur aus Indie-Verlagen

  • 21.04.2016
  • Kommentare: 0
  • Christian von Aster / Höllenherz / Edition Roter Drache / 63 S. / € 12,00 // Klicken Sie auf das Bild für die gesamte Cover-Galerie
  • Tanya Huff / Die Silbernen / Feder & Schwert / 596 S. / € 15,99
  • Andreas Zwengel / Panoptikum / Saphir im Stahl / 376 S. / € 12,95
  • Sabine M. Schmid / Das geheime Leben des Nachtfalters / Papierverzierer Verlag / 280 S. / € 13,95

Christian von Aster / Höllenherz / Edition Roter Drache / 63 S. / € 12,00 // Klicken Sie auf das Bild für die gesamte Cover-Galerie

Links

Unser Azubi Christoph Giese ist großer Fantasy-Fan. Jetzt war er als Perlentaucher unterwegs und hat jede Menge fantastische Literatur aus Indie-Verlagen gelesen. Seine vier größten Entdeckungen stellt er Ihnen hier der Reihe nach vor. Sie möchten selbst durch unsere große Auswahl an Fantasy-Literatur stöbern?

Dann kommen Sie in unserer Etage vorbei - Christoph und alle weiteren Mitarbeiter freuen sich auf Sie!


Christian von Aster / Höllenherz / Edition Roter Drache / 63 S. / € 12,00

Ein Teufel, der aus der Hölle verstoßen wurde und nun durch die Welt wandelt. Seiner Begierde und Lust nachgibt, nur um immer wieder menschlich zu weinen und alleine zurückzubleiben. Verdammt und verstoßen, wie bei einem Teufel nicht anders zu erwarten. Aber die immer wieder humoresken Anspielungen und inhaltlichen Wendungen lassen die Geschichte nicht langweilig werden, um letztlich in einem trockenen schwarzhumorigen Finale zum Abschluss zu kommen.

Alleine das Cover verlockt und verheißt. Die wunderschönen Illustrationen stammen von Sergej Schell. Sprachlich erwartete mich eine Mischung aus Klischee-Poesie, mediävistisch angehaucht. Ganz so, als würde ich wieder im Seminarraum sitzen und mich mit der Literatur des 12. bis 13. Jahrhunderts beschäftigen. Nur eben irgendwie modern, ohne es wirklich zu sein.

Da ich die Texte und Geschichten von von Aster bisher immer sehr begeistert gelesen habe, war dieses optische Schmankerl absolute Pflichtlektüre – die investierte Zeit hat sich definitiv gelohnt. Meinen Buchtipp abschließen kann ich nur mit dem Untertitel des Werkes, denn ich finde einfach keine passendere Formulierung, um zu vermitteln, was man zu erwarten hat: „eine erotopoetische Diableske tragischer Natur“.
  

 

Tanya Huff / Die Silbernen / Feder & Schwert / 596 S. / € 15,99

Mirian Maylin, Magierin des gerade einmal ersten Grades, ist die Hoffnung für das kleine Königreich Aydori. Das übermächtige Nachbarland greift an, bestens ausgerüstet mit neuartigen Waffen und Silbermunition. Urban-Fantasy meets Steampunkt, gepaart mit dem klassischen Grundsetting aus der High Fantasy – so zumindest mein erster Eindruck.

Beim weiteren Verzehr des Buches durfte ich dann allerdings feststellen, dass es sich eben nicht nur um ein Mischmasch aus Altbekanntem handelt, sondern vielmehr sehr gut durchdacht und aufeinander abgestimmt ist. Die verschiedenen Genrepartikel passen wunderbar zusammen und lassen eine völlig eigene Welt entstehen, die mehr als nur Spaß macht. Werwölfe, Übersinnliches, ein stimmiges Magiekonstrukt wissen zu überzeugen. Huff hat mich positiv überrascht, da ich von ihrer Urban-Fantasy anno dazumal nicht wirklich begeistert war. Hier aber bietet sie ein faszinierendes Werk, das geradezu in einem Rutsch verschlungen werden will.

 

Andreas Zwengel / Panoptikum / Saphir im Stahl / 376 S. / € 12,95

Wenn das Buch hält, was das Cover verspricht: Eine starke Sammlung von Kurzgeschichten, die so ziemlich alles beinhaltet, was sich das Herz eines Freundes der fantastischen Literatur erhofft. Nicht nur tolle Plots und Settings, sondern auch eine angenehme, passende Sprache. Monster, Hexen, Vampire, Aliens – was will man denn mehr?

Hänsel und Gretel sind mit von der Partie, ebenso SciFi-Hacker, aber auch Gargoyles dienen der spannenden kurzweiligen Unterhaltung. Es geht quer durch die bekannte wie auch unbekannte Welt. Berlin, Paris, Siebenbürgen und Mexiko lassen sich dank der Geschichten wundersam bereisen. Abtauchen in die verschiedenen Genreelemente, sei es Science Fiction, Horror, Paranormales oder auch der klassische Genuss von Fantasy.

Ein absolut gelungenes Werk, das hervorragenden Lesespaß bereithält. Absolutes Muss für alle, die nicht immer nur die dicken Wälzer verschlingen wollen.

  

Sabine M. Schmid / Das geheime Leben des Nachtfalters / Papierverzierer Verlag / 280 S. / € 13,95

Als ich auf der Verlagsseite die Kategorie „Philosophische Phantastik“ entdeckte, war meine Neugier geweckt und kurz darauf habe ich mir dieses schmale, sehr schön aufgemachte Buch zu Gemüte geführt.

Die junge Gerr träumt. Träumt zum Greifen nahe Träume, nur um ihnen letztlich zu folgen. Die Suche nach sich selbst und der Gestalt aus ihren Träumen beginnt. Sie begegnet unter anderem Gauklern, zwei sprechenden Delfinen und immer wieder sind da diese Träume. Gerade die Mischung aus realem Geschehen und der Traumwelt, in die Gerr immer wieder bewusst eintaucht, gebiert eine wunderschöne Geschichte, die ich so nicht erwartet hätte. Gerade zu Beginn kam mir der Plot wie eine Coming of Age-Story vor. Die Sprache variiert von schlicht anmutend, vor allem wenn Gerr in der Realität unterwegs ist, bis zu zusehends metaphorisch und geradezu magisch, sobald die Geschichte in den Träumen vorangetrieben wird.

Ein absolut packendes Buch. Interessant und ungewöhnlich. Eine ausgezeichnete Abwechslung für alle, die neue Wege der Fantasy entdecken und erleben wollen. Während dem Lesen konnte ich dem Papierverzierer Verlag nur noch zustimmen: Philosophische Phantastik. Ein wahres Lesevergnügen zum Nachdenken und Schmunzeln, magisch und spannend bis zum letzten Buchstaben.

 

 

  • teilen
  • tweet
  • Kommentieren

Vinyl-Fans aufgepasst: Die besten Platten zum Record Store Day

  • 14.04.2016
  • Kommentare: 0

Plattenfans auf der ganzen Welt feiern am Samstag, 16. April, den Record Store Day – also auch wir! Von den limitierten Vinyl-Releases, die extra zum Record Store Day erscheinen, haben wir wieder eine ganze Palette da. Los geht es um 9 Uhr - first come, first served.

Das Highlight: Um 15:00 Uhr gibt die hinreißende Singer-Songwriterin Alice Phoebe Lou ein Kurzkonzert in unserer Vinyl-Abteilung.

JAZZ
Keith Jarrett / The Köln Concert / ECM (Universal) / Doppel-LP Clear Vinyl / € 44,99
Chick Corea / Return To Forever / ECM (Universal) / 1 LP Clear Vinyl / € 29,99

Zwei absolute Jazz-Klassiker aus dem Hause ECM in Clear Vinyl Optik - in Deutschland exklusiv bei Dussmann das KulturKaufhaus erhältlich! Über Jarretts Köln-Konzert, eines der meistverkauften Jazz-Alben aller Zeiten, noch etwas zu sagen, wäre wie Eulen nach Athen tragen. Chick Coreas "Return To Forever"-Album ist definitiv ein Klassiker des Fusion Jazz mit Joe Farrell, Flora Purim, Stanley Clarke und Airto Moreira. Beide Alben dürfen in einer kompetenten Jazz-Vinyl-Sammlung keinesfalls fehlen.


ROCK / POP
Bob Dylan / Melancholy Mood / Sony / 7” Red Vinyl / € 17,99

Ein echtes Highlight zum diesjährigen Record Store Day ist die 7" in Japan-Optik mit vier brandneuen Dylan-Songs. "Melancholy Mood", "All Or Nothing At All", "Come Rain Or Shine" und "That Old Black Magic" werden auch auf dem neuen Dylan Album "Fallen Angels" zu hören sein, das im Mai erscheint.

INDEPENDENT
Kings Of Convenience / Quiet Is The New Loud / Universal / 1 LP Coloured Vinyl / € 22,99

Den Kings Of Convenience gelang der Durchbruch mit dem Album "Quiet Is The New Loud" im Jahr 2001 - eine Zeit, in der etliche neue Künstler verstärkt Singer-Songwriter Alben veröffentlichten, die in erster Linie auf akustischen Instrumenten eingespielt wurden. Zusätzlich zur Veröffentlichung zum Record Store Day 2016 gibt es das dritte Album "Riot On An Empty Street" und das Remix-Album "Versus", ebenfalls in coloured vinyl.

ROCK / POP
Krokodil / Swamp / The Psychedelic Tapes (Klang und Kleid) / Doppel-LP / € 42,99

Die Schweizer Antwort auf Amon Düül veröffentlicht zum Record Store Day 2016 ihr zweites Album "Swamp" nach langer Zeit noch einmal. Das Krokodilmuster auf dem Cover ist ein Prägedruck, den man sich 1970 nicht leisten wollte. Als Bonus gibt es noch die Psychedelic Tapes, die es bis dato noch nie auf Vinyl gab. Übrigens, das "Swamp"-Album ist von einem gewissen Siegfried Loch produziert, der heute als Gründer und Geschäftsführer des Labels Act vor allem in Jazz-Kreisen bekannt ist.

INDEPENDENT
Pearl Charles / Pearl Charles / Alive / 12” EP / € 24,99

Pearl Charles ist ein noch fast gänzlich unbeschriebenes Blatt. Ihre Debüt-EP gab es letztes Jahr bei Burger Records als Kassette. Jetzt erscheint es auch auf Vinyl und ist eine echte Entdeckung für Freunde des gepflegten Americana-orientierten Singer-Songwriter-Pop. In Pearl Charles' Musik finden sich Einflüsse von Laurel Canyon, The Factory, Haight-Ashbury und Muscle Shoals, die sie mit wechselnden Musikern aus L.A. aufregend instrumentiert hat und die sie mit ihrer angerauten Stimme mit Leben erfüllt.

JAZZ
Miles Davis, Robert Glasper, Bilal / Ghetto Walkin’ / Sony / 12” / € 14,99

Robert Glasper verarbeitet für ein neues Projekt Miles Davis' Originalsamples. Auf dem ersten Track, der jetzt zum Record Store Day 2016 veröffentlicht wird, singt als Gast der US-amerikanische Soulsänger Bilal. Der Song basiert übrigens auf dem Davis-Original "The Ghetto Walk". Das komplette Album erscheint Ende Mai und es werden in Glasper-Manier Elemente aus Jazz, R'n'B und HipHop zu einer groovenden Einheit neu konstruiert. "Ghetto Walkin'" ist sozusagen die Vorspeise.

WELTMUSIK
Wake Up You Vol. 1 Nigerian Rock '72-77 / Now Again (GoodToGo) / Doppel-LP / € 39,99

Passend zu dem im April auf Englisch erscheinenden Buch mit CD "Wake Up You! The Rise and Fall of Nigerian Rock, 1972-1977" gibt es hier die Musik aus Nigerias Rockszene auch auf Vinyl. Die musikalische Entdeckungsreise beleuchtet die junge Rockmusik-Szene, die sich ab 1970 nach dem Ende des Bürgerkriegs in dem afrikanischen Land entwickelte. Ergänzend zur Vinyl gibt es auch das 104-seitige Buch zum Thema mit vielen Abbildungen und reichlich Texten zu den Bands. 


INDEPENDENT
Regina Spektor / Soviet Kitch / Warner / 1 LP / € 24,99 / Begin To Hope / Warner / Doppel-LP / € 32,99

Endlich wieder da! Als Regina Spector ihre ersten Alben auf Sire Records herausbrachte, war das Vinyl-Revival gerade erst im Aufbruch. Wie viele Platten aus dieser Zeit wurden auch Soviet Kitch und Begin To Hope schnell kostspielige Raritäten. Danke, lieber Record Store Day, für die Wiederveröffentlichung dieser Perlen der Popmusik! 


GESCHENKIDEE
Record Store Day Stoffbeutel / beige € 3,99 / schwarz € 4,99

Wie in den letzten Jahren gibt es auch in diesem Jahr bei uns die perfekte Stofftasche, um die erworbenen Vinyl-Schätze nach Hause zu tragen. Mit Original-Logo in schwarz oder beige erhältlich!
 

SOUNDTRACKS
Ennio Morricone / Paura / Broken Silence / 1 LP / € 36,99

Die Compilation "Paura" vom italienischen Meister der Filmmusik, Ennio Morricone, versammelt die düsteren Soundtracks aus Kriminalfilmen der 70er. Der Name des Albums bedeutet auf Deutsch Angst - und ist für dieses Album Programm.

Piero Umiliani / La Legge Dei Gangsters / Cargo / Doppel-LP / € 36,99

Nicht weniger interessant - wenn auch weniger bekannt - ist Piero Umilianis. Sein Soundtrack zu "La Legge Deo Gangsters" (deutscher Titel: Quintero - Das As der Unterwelt) lohnt nicht nur wegen Klaus Kinski auf dem Cover.

Clint Mansell, Kronos Quartet / Requiem For A Dream / Warner / Doppel-LP / € 39,99

Auch die wundervolle Musik von Clint Mansell mit dem Kronos Quartet zu "Requiem For A Dream" findet zum Record Store Day erstmalig ihren Weg auf Vinyl.

Gerhard Heinz / Schamlos / Cargo / 7" Coloured Vinyl / € 12,99

Freunde des Sleazy-Listenings kommen mit der Gerhard Heinz-Single zum Film "Schamlos" von 1968 mit Rolf Eden und Udo Kier auf ihre Kosten.

Xiu Xiu / Xiu Xiu Plays The Music Of Twin Peaks / Bella Union (GoodtoGo) / Doppel-LP / € 21,99

Die Indie-Band Xiu Xiu interpretiert Angelo Badalamentis Score für David Lynchs Kult-Mystery-TV-Serie "Twin Peaks" neu.


LIVE IM KULTURKAUFHAUS
Alice Phoebe Lou / 16.04.2016 / 15:00 Uhr / Kurzkonzert / Vinyl-Abteilung, Erdgeschoss / Eintritt frei

Die Südafrikanerin Alice Phoebe Lou wurde in Cape Town geboren, war letztes Jahr in ihrer Heimat im Vorprogramm von Rodriguez unterwegs und hat als Straßenmusikerin seit über drei Jahren in Berlin ihre Kanten geschärft. Jetzt endlich erscheint ihr Debütalbum, das bereits sechs Tage vor dem offiziellen Release exklusiv in Berlin bei Dussmann das KulturKaufhaus erhältlich sein wird. Und nicht nur das: Alice Phoebe Lou spielt um 15 Uhr ein kleines Showcase in der Vinyl-Abteilung. Lassen Sie sich verzaubern von ihrer schönen klaren Stimme und ihrem ausgereiften Indie-Folk! Weitere Infos zur Veranstaltung sehen Sie hier.  

  • teilen
  • tweet
  • Kommentieren

Dussmann das KulturKaufhaus

Mo-Fr 09-24 Uhr

Sa 09-23:30 Uhr

Tel: +49-30-2025-1111

Archiv