]]> Aktuelles ‹ Das KulturKaufhaus ‹ Dussmann das KulturKaufhaus

Aus dem Haus

Persönlich ausgewählt für Sie: unsere akuellen Jazz-Tipps

  • 28.08.2014
  • Klicken Sie auf das Bild für die Covergalerie

Klicken Sie auf das Bild für die Covergalerie

Jazz ist natürlich in allererster Linie zum Hören da. Man kann aber auch über ihn lesen oder sich ihm filmisch nähern. Wie das am Besten geht und welche Jazz-Neuheiten Sie nicht verpassen sollten, erfahren Sie in unserem aktuellen Jazz-Newsletter. Alle Tipps hat unser Jazz-Team wie immer persönlich für Sie zusammengestellt und bewertet. 

 

Die Empfehlungen finden Sie auch in unserer Jazz-Abteilung. Hier können Sie in Ruhe in die Alben hinein hören, stöbern und Neues entdecken. 

 

Unseren Jazz-Newsletter können Sie hier bestellen. 

 

JAZZ 
José James / While You Were Sleeping / Blue Note / 1 CD / € 17,99 / auch als Vinyl erhältlich 

José James galt bei seinem fulminanten Debüt 2008 als der Jazzsänger für die Hiphop-Generation. Musikalisch überzeugend und glaubwürdig vermählte er Rashaan Roland Kirk mit Freestyle Fellowship, akustischen Jazz und Breakbeats. Erfreulicherweise vermied er in der Folgezeit, diese Erfolgsformel zu wiederholen und blieb durch diese Unberechenbarkeit für Fans und Kritiker interessant. Mit dem 2013 bei Blue Note veröffentlichten Album "No Beginning No End" gelang ihm eine akustische Essenz von fünf Jahrzehnten schwarzer populärer Musikkultur im zeitgenössischen Gewand. 

Ungewöhnlich schnell schiebt er jetzt ein neues Album nach und wieder gelingt ihm eine Überraschung. "While You Were Sleeping" ist ein Funk-Rock-Anschlag, der Lenny Kravitz vor Neid erblassen lässt. Der neue Gitarrist Brad Allen Williams bringt eine gute Portion Hendrix ins Spiel und Drummer Richard Spaven knallt uns die Snares um die Ohren. Unter der rockenden Oberfläche findet man jedoch schnell die ganze Vielfalt von James' musikalischem Kosmos wieder: funky Bässe, jazzige Fender Keyboards und im Zentrum der elegant phrasierende Gesang. Jose James zementiert seine Ausnahmestellung als Grenzen überschreitender Künstler, der sich vor allem seiner Kreativität verpflichtet fühlt. 

 

JAZZ 
Berlin 21 / Capital Letters / CD + DVD / Blackbird Music / € 16,99

Berlin 21 ist nicht etwa der aktuelle Projektname für den Hauptstadtflughafen, sondern ein neues Quartett mit alten Hasen um den vielleicht besten deutschen Schlagzeuger Torsten Zwingenberger. Zusammen mit dem Bassisten Martin Lillich bildet er weit mehr als nur die rhythmische Grundlage für den Pianisten Lionel Haas und den Gitarristen Patrick Farrant. Auf ihrem Debutalbum mit dem doppeldeutigen Titel "Capital Letters" grooven sich die vier Ausnahmemusiker souverän und entspannt durch 11 selbst geschriebene Tracks, die auch aus der Zeit stammen könnten, als (1000) Berlin 21 noch der Postcode für Moabit war. Gut gelaunter Mainstreamjazz von erfahrenen Vollprofis, die schon mal ein Charlie Parker-Zitat in eine lupenreine Smooth Jazz-Nummer einschleusen. Exakt zur Halbzeit des Albums (Achtung: Vinylfeeling) fährt Zwingenberger per Drumsolo mit dem Zug von Friedrichstraße zum Bahnhof Zoo. So sollte die S-Bahn ihre Waggons beschallen! Diese akustischen Briefe aus der Hauptstadt verdienen wirklich Großbuchstaben. Das CD-Package enthält zusätzlich eine DVD mit den Studiosessions des Albums. 

Sehen Sie hier einen Trailer zu "Capital Letters". 

 

JAZZ 
Dylan Howe / Subterranean / 1 CD / Motorik Records / € 17,99 / auch als streng limitierte Vinyledition erhältlich 

Auch Jazzmusiker suchen und finden Inspiration in der Rockmusik. Meistens sind es Vokalisten, die ausgesuchte Popsongs interpretieren. Gelegentlich gibt es auch komplette Tributalben, wie unlängst die sehr gelungene Tom Waits-Hommage von Rebekka Bakken. Der profilierte britische Drummer Dylan Howe hat einen ungewöhnlichen, fast schon genialen Zugang zu dem Werk von David Bowie gefunden. Auf "Subterranean", Untertitel: "New Designs on Bowie's Berlin", widmet er sich den elektronischen Instrumentaltracks aus den Hansa Studio-Produktionen "Heroes" und "Low". Obwohl auch Howe auf Elektronik nicht verzichtet und die Stücke erstaunlich nah an den Originalen bleiben, strahlen Howes Bearbeitungen Wärme und Räumlichkeit aus, die bei Bowie (beabsichtigt) fehlen. 

Begleitet von den Saxophonisten Brandon Allen und Julian Siegel, sowie von Bass und Piano, entfaltet sich ein berauschend atmosphärischer Soundtrip, der keinen Bowie-Verweis benötigt, sondern als herausragendes aktuelles Jazzalbum 'rüberkommt. Und ja, Dylan Howe ist der älteste Sohn des Yes-Gitarristen Steve Howe (der übrigens bei einem Track mitspielt). 

Exklusiv: Wir haben drei von Dylan Howe handsignierte Exemplare von "Subterranean" für Sie ergattert. Schnell zugreifen! 

 

JAZZ 
Tingvall Trio / Beat / 1 CD / Skip Records / € 17,99 / auch als Vinyl erhältlich 

Wie begeistert man Menschen für Jazz, die keinerlei Kompass für diese Musik zu besitzen glauben? Ich spiele ihnen das Tingvall Trio vor und beobachte fasziniert die Reaktionen: wippende Körper, schaukelnde Köpfe, seliges Lächeln und irgendwann die ungläubige Feststellung "Das ist ja richtig tolle Musik!". 

Der schwedische Pianist Martin Tingvall schreibt zusammen mit dem kubanischen Bassisten Omar Rodriguez Calvo und dem deutschen Schlagzeuger Jürgen Spiegel seit etwa zehn Jahren an einer Erfolgsgeschichte im europäischen Jazz, deren Ende noch lange nicht abzusehen ist. Ihr fünftes Studioalbum "Beat" haben die drei erneut mit Stefano Armerio im Artesuono Studio in Udine aufgenommen. Alle TT-typischen Zutaten sind wieder vorhanden: der singende Bass, der im Opener auch gestrichen daherkommt, Spiegels kraftvoll-subtiles Drumming und das sprudelnde, hochemotionale Pianospiel von Tingvall, das zwischen perkussiver Wucht und lyrischer Zartheit changiert. Ungebrochen bleibt Tingvalls Talent für ohrwurmhafte Themen und nahezu hymnische Passagen. Musik voller Klarheit, Unmittelbarkeit und Frische. The sky is the limit. 

 

MUSIK-DVD 
Dorothy Darr, Jeffery Morse / Charles Lloyd: Arrows Into Infinity / ECM / 1 DVD / € 22,99 / als Blu-ray € 24,99 

Glitzerndes Wasser, das ans Ufer rollt als filmisches Leitmotiv: Das Leben und Werk des Saxophonisten Charles Lloyd, geboren am Mississippi (Memphis 1938), seit Jahrzehnten am Pazifik in Kalifornien angesiedelt, ist geprägt vom Wasser und den dazugehörigen Assoziationen (Ursprung, Reinigung). 

Seine einzigartige Karriere wurde jetzt von seiner Lebensgefährtin, der Filmemacherin Dorothy Darr, in einen faszinierenden chronologischen Erzählfluss gegossen: von den Anfängen als Bluesmusiker im Süden über die Zeit als Lieblingsjazzer der Woodstock-Hippies, seinen selbst gewählten Rückzug nach Big Sur (wo ihn Michel Petrucciani zum Comeback überredete) bis hin zum allseits verehrten Guru eines zeitlosen, freisinnigen und spirituellen Jazz in der Jetztzeit. All das und mehr ist sensationell bebildert mit Konzertmaterial (mit dem blutjungen Keith Jarrett in Antibes 1966 oder in der Sowjetunion 1967!), informellen Begegnungen (Billard mit Ornette Coleman) und Aufnahmen aus dem Privatarchiv. 

Angereichert durch Selbstzeugnisse und Interviews mit Weggefährten und Bewunderern wie Herbie Hancock, Jason Moran oder den Labelchefs Manfred Eicher (ECM) und Don Was (Blue Note), entstand so eine Maßstäbe setzende Musikdokumentation über einen der bedeutendsten Protagonisten der Jazzgeschichte. Sehen Sie hier einen Trailer. 

 

MUSIKBUCH 
Stuart Baker / Black Fire! New Spirits! Images of a Revolution: Radical Jazz in the USA 1960-75 / Little Brown Books Group / € 46,99 

Die US-Jazzer der 60er- und 70er-Jahre waren Zeugen einer Revolution. Das Attentat von Alabama. Der Marsch auf Washington. Martin Luther King. Malcolm X. Rosa Parks. Diese und viele andere Ereignisse der Bürgerrechtsbewegung beeinflussten Künstler wie Ornette Coleman, Sun Ra, Pharoah Sanders und Albert Ayler. Ihre Musik wurde zum Soundtrack für die gesellschaftlichen Umbrüche um sie herum. Dieser Bildband im Schallplattenformat zeigt Hunderte Fotos der wegweisenden Jazzmusiker aus dieser Zeit, ergänzt von ausführlichen Künstler-Biografien und einem einführenden Essay von Stuart Baker, dem Chef des Labels "Soul Jazz Records". 

 

KONZERT DES MONATS 
Julia Kadel Trio / A-Trane / Dienstag, 9.September 2014 / 21:00 Uhr 

Das Julia Kadel Trio hat sich seit seiner Gründung 2011 durch intensive Live-Auftritte, Festivalauszeichnungen und prominente Fürsprecher wie Till Brönner einen Namen gemacht. Ende August erscheint nun bei Universal endlich das Debütalbum "Im Vertrauen", das die improvisatorische Kraft und kompositorische Waghalsigkeit der drei jungen Musiker erstaunlich gelungen einfängt. Die Wahrheit liegt allerdings wie immer auf dem Platz und so empfehlen wir uneingeschränkt einen Besuch des Record Release-Konzerts im A-Trane. 

Hier gibt es weitere Infos und Tickets zum Konzert. 

Für einen Albumtrailer klicken Sie bitte hier

 

JAZZY THING 
Blue Note 75 / iPad App 

Blue Note Records feiert sein 75-jähriges Jubiläum mit einer kostenfreien iPad App. Über ein übersichtliches Menü können Sie in die Welt des legendären Labels und in die seiner Künstler eintauchen. Es gibt jede Menge Informationen, Bilder, Stories und natürlich Musik zu entdecken. Eine nette Spielerei für Jazz-Fans. Einen Trailer zur iPad App können Sie sich hier anschauen.

0 Kommentare

Mein Kommentar

Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.

0 Kommentare

Dussmann das KulturKaufhaus

Mo-Fr 09-24 Uhr

Sa 09-23:30 Uhr

Tel: +49-30-2025-1111

Archiv